Weihnachtsbotschaft der Reichsleitung für 2020

Wegweiser der Deutschen Reichsbehörden

Weihnachtsbotschaft der Reichsleitung für 2020

 

Weihnachtsbotschaft der Volks-Büros für 2020

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende, ein Jahr, geprägt von – man mag es gar nicht mehr erwähnen – einem „Virus“, von Lockdowns und der immer mehr zu Tage tretenden Absurdität von Maßnahmen einer sogenannten Regierung.

Der Feind des Deutschen Volkes zeigt nun immer deutlicher sein wahres Gesicht: Lügen über Lügen, ohne Not verordnete Lockdowns, Verhöhnung der Menschen, Spaltung direkt in den Familien, Übergriffe der sogenannten POLIZEI, Förderung von Denunziantentum und Obrigkeitshörigkeit.

Die Worte Napoleon I. (Napoleon Bonaparte, Kaiser der Franzosen, 1769-1821), vor 200 Jahren gesprochen treffen mehr denn je auf die Deutschen zu:

…“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ …

Das deutsche Volk hat schon lange seine Selbstverantwortung abgegeben, hat sich dem Wohlstand und der Bequemlichkeit ergeben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die Alliierten die Kontrolle über Deutschland, gaben der BRD ein Grundgesetz (Morgenthau und andere wollten die Deutschen nicht an der Formulierung beteiligen) und setzten eine Verwaltung für das Wirtschaftsgebiet ein.

Die Alliierten hatten die klare Einstellung, Deutschland sei schlecht. Jedoch hatten sie nicht den Intellekt, um zu erkennen, was schlecht und was gut ist. Also kippten sie das Kind mit dem Bade aus.

Die Deutschen gewöhnten sich daran. Sie fingen an zu begreifen, dass dies ein ziemlich bequemer Weg war. Man mußte keine Verantwortung übernehmen, man mußte keine Erwartungen hegen, man konnte Spaß-Deutscher sein, ohne ein Verantwortungs-Deutscher zu sein: „Wir sind ein besetztes Land und unsere Sicherheit liegt in den Händen anderer. Warum also nicht alles locker nehmen und diese Bequemlichkeit genießen?“ Im Laufe der Zeit wurde aus bloßer Akzeptanz Abhängigkeit. Uns so bedeutete Deutschsein: Wir haben keine Vision, wir haben keinen Traum, wir haben keinen Einfluß auf unsere Zukunft und unsere Kinder ebensowenig.

Wahrscheinlich muß der Druck auf die Deutschen noch größer werden, man muß ihnen ihr Geld und ihr Wohlstand genommen werden, damit sie endlich aufstehen und Selbstverantwortung übernehmen.

Die einzige Macht die uns helfen kann, die sind WIR selbst. Das Deutsche Volk darf nie mehr den Fehler machen, sich mit seinen vielen guten Eigenschaften irgendjemanden unterzuordnen oder die Verantwortung abzugeben. Nur als Volk – ohne Vereine, ohne Parteien, ohne Gewerkschaften, ohne Führer und vorerst ohne Verbände – in einer offenen Gemeinschaft und in Verantwortung zu unserem Heimatstaat, läßt sich das Recht und der Frieden wiederherstellen.

Wer außer WIR SELBST also Das Deutsche Volk soll die Handlungsfähigkeit herstellen? Wir können noch 1.000 Jahre suchen, es wird sich NIE jemand finden der uns diese Verantwortung abnimmt.

Wir sind die Menschen, die das wahre Deutschland, das wahre Deutsche Reich, das wahre Deutsche Volk, die wahre Staatlichkeit, das wahre Recht, das bewußte Leben, die Mitverantwortung zur Schöpfung, die wahren Wurzeln der Deutschen erkannt haben.

Nun ist es an der Zeit, uns gegenseitig zu unterstützen, den Mut zur Wahrheit nie zu verlieren, die Hoffnung der Befreiung nie aufzugeben und die Ohn(e)macht zu überwinden.

Unterstützen wir uns nun gegenseitig.
Verlieren wir nie den Mut zur Wahrheit.
Geben wir nie die Hoffnung unserer Erfreiung auf.
Überwinden wir die Ohnmacht.
Wir sind gemeinsam den Weg bis hierhin gegangen, gehen wir weiter in diese Richtung
Kommen wir jetzt ins Tun. Im Volks-Reichstag werden aktive Menschen gebraucht.
Bleiben wir im Vertrauen, in der Ruhe und der Gewißheit den richtigen Weg zu gehen

Einige sind in diesem Jahr schon den einzigen Weg in die Souveränität des Deutschen Volkes gegangen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch in ein sicherlich sehr herausforderndes neues Jahr 2021

Mit Liebe, Respekt und herzlichen Grüßen,
Majid Wachtarczyk – Staatssekretär für Heimathwesen
Das Präsidium des RDRK

22.12.2020